Film und Musik – wie passt das zusammen?

Dozent: Dr. Jan Sahli

Können Filme ohne Musik auskommen? Kaum denkbar. Wie erleben wir eine Verfolgungsjagd, wenn nicht ein schneller Takt die Dramatik unterstützt? Wie soll sich die traurige Stimmung nach der Trennung des Liebespaares im Kino verbreiten, wenn nicht die passende Melodie dafür erklingt? Und wie merken wir, dass die Filmhandlung in fremden Ländern oder in lange vergangenen Zeiten spielt?  

Anhand von vielen Filmbeispielen entdecken wir im Workshop gemeinsam, wie vielfältig Musik in Filmen vorkommen kann und auf welche Weise sie die Filmbilder beim Erzählen von Geschichten unterstützen.

Bewegte Bilder und Töne treffen aber nicht nur in der Filmmusik aufeinander. Was passiert eigentlich, wenn sich die Aufgabenverteilung zwischen Film und Musik ändert? Bei Musikvideos zum Beispiel werden Filme für Musik gemacht. Pop- und Rockmusik wird heute kaum noch ohne Film bekannt gemacht. Hier wollen wir untersuchen, welche Aufgaben die Filmbilder in den Musikvideos haben.  Oder wir fragen, ob es verschiedene Arten von Clips gibt.

Wann?

Samstag, 3. März 2018  |  10.00 bis 12.00 Uhr

Wer?

Kinder der 5. und 6. Klasse.
28 Plätze stehen zur Verfügung.

Wo?

Seminar für Filmwissenschaft der UZH
Detaillierte Informationen folgen bei Zulassung zur Veranstaltung.

 

Programmänderungen vorbehalten!

Jan Sahli: Mehr über mich ...

Ich liebe es, in filmische Welten einzutauchen. Ich bin immer neugierig auf die Figuren, die ich kennenlernen kann und ich freue mich auf die Entwicklungen und Wendungen der Geschichte. Es darf gerne zum Umfallen lustig sein, aber ich mag es auch, wenn man vor Spannung kaum zu atmen wagt. Ein Film verspricht für mich fast immer tolle Erlebnisse, die ich am liebsten im Kino und mit meiner Familie oder mit Freunden geniesse.

Wie es der Film mit seinen bewegten Bildern und Tönen schafft, solche Erlebnisse zu vermitteln, gehört zu den Fragen, die mich schon lange beschäftigen. Dies und auch die Frage, wie sich der Film und das Kino im Laufe der Zeit entwickelt haben, führten dazu, dass ich mich wissenschaftlich mit filmischen Werken und der Filmgeschichte auseinandersetzte.

Nach dem Studium in den Fächern Kunstwissenschaft, Filmwissenschaft und Neuere nordische Literatur konnte ich meinen Forschungsinteressen in den Bereichen von Film und Kunst nachgehen und eine Doktorarbeit schreiben. Bald begann ich als Dozent am Seminar für Filmwissenschaft auch Studentinnen und Studenten zu unterrichten – was ich bis heute sehr gerne tue...