Wikingerschiff

Was ist ein Wikinger?

Lic.phil. Sandra Schneeberger, Nordische Philologie

Wer an einen Wikinger denkt, stellt sich meist einen muskelbepackten, bärtigen Mann mit langen Haaren und einem grossen Schwert vor. Die Wikinger sind berühmt-berüchtigt für ihre brutalen Raubzüge, wir wissen aber auch von ihren weiten Seereisen in unbekannte Länder und ihrer cleveren Art mit fremden Völkern zu handeln.

Das alles können Forscher bestätigen, welche die Wikinger untersuchen. Aber sie wollen noch viel mehr über sie herausfinden. Was ist zum Beispiel mit den Wikingerfrauen und den Wikingerkindern? Waren sie auf den gefährlichen Reisen mit dabei? Was haben sie gegessen? Gingen die Kinder auch in die Schule? Mit was haben sie gespielt?

Leider können wir keinen Wikinger mehr befragen, darum müssen wir über andere Wege etwas über sie herausfinden. Ganz viele Dinge wissen und verstehen wir dabei noch nicht. Deshalb braucht es Forscher aus ganz verschiedenen Gebieten, die dabei helfen, diese Fragen zu lösen. Die Archäologen graben zum Beispiel Drachenboote aus, Runenforscher entziffern grosse Runensteine, auf denen die Wikinger in ihrem eigenen Runenalphabet Botschaften eingeritzt haben, und Literaturwissenschaftler schauen Texte an, die andere Völker über die Wikinger geschrieben haben.

Alle Einzelteile ergeben zusammen ein grosses Puzzlebild mit unserem Wissen über die Wikinger. Hast du zum Beispiel gewusst, dass kein Wikinger je einen Helm mit Hörnern getragen hat? Solche und andere Aspekte der Welt der Wikinger schauen wir in der Vorlesung gemeinsam genauer an.

Sandra Schneeberger: Mehr über mich ...

Sandra Schneeberger

Den ersten Kontakt mit dem Norden hatte ich in der Primarschule: ich war (und bin) begeisterte Islandpferdereiterin. Zu den Wikingern kam ich erst später über mein Interesse für alte Sprachen und Literatur. Nach Altgriechisch und Latein im Gymnasium, lernte ich im Studium unter anderem auch Altnordisch, die Sprache der Wikinger und der Skandinavier im Mittelalter. Ich studierte in Zürich Germanistik und Nordistik, und die Texte und Geschichten aus dem Mittelalter haben mich dabei immer am meisten interessiert. In meiner Doktorarbeit forsche ich über einen langen altnordischen Text aus dem 13. Jahrhundert. Wikinger gibt es da keine mehr, aber der Autor versucht darin unter anderem zu beschreiben, wie sich seine Wikingervorfahren die Welt und die Götter (z.B. Odin und Thor) vorstellten.

Das Spannende an meinem Beruf ist es, dass ich weit herumreisen darf, um gemeinsam mit vielen anderen Forschern mehr über das Leben der Wikinger und das Mittelalter im Norden herauszufinden. Genauso viel Spass macht es mir aber auch Altnordisch zu lehren und den Studierenden zu zeigen, wie interessant diese alten Texte heute noch sind.