Wie man Stimmen generiert und manipuliert

Wir alle kennen unsere eigene Stimme und die Stimmen von Menschen, mit denen wir vertraut sind. Sobald wir Aufnahmen von Stimmen haben, können wir sie analysieren, manipulieren und daraus sogar neue Stimmen erzeugen. In dem Workshop nehmen wir im LiRI Labor unsere Stimmen auf und machen sie anschliessend mit einem Computerprogramm sichtbar. Mit diesem Programm verändern wir dann auch die Stimmaufnahme. Zum Beispiel können wir die Stimme ganz langsam oder schnell sprechen lassen. Oder wir ändern die Stimme zu einer ganz anderen Person, zum Beispiel zu einem Erwachsenen. Es gibt viel zu entdecken! 

Wann und wo?

Mittwoch, 07. Dezember 2022, 14.00–16.00 Uhr

Detaillierte Informationen zum Ort folgen bei Zulassung zur Veranstaltung.

Programmänderungen vorbehalten!

Wer?

Kinder der 3. und 4. Klasse

Volker Dellwo: Mehr über mich ...

Ich wurde 1972 in Trier an der Mosel geboren und habe mich als Kind immer schon viel für Laute, Akustik, Musik und Stimme interessiert. In Trier habe ich dann auch nach der Schule mit dem Phonetik Studium begonnen und in Bonn habe ich doktoriert.  Die Phonetik ist ein sehr kleines Fach, das sich mit allem beschäftigt, was man zum Sprechen und Hören braucht, d.h. unseren Sprechwerkzeugen, die Akustik der Stimme und unserem Gehör.  

Um zu lernen, wie das Sprechen und Hören in unterschiedlichen Kulturen funktioniert, bin ich viel gereist und habe auch in Spanien und in Schottland studiert, habe dann lange Zeit in London als Phonetiker gearbeitet, bevor ich 2010 nach Zürich kam.  Obwohl ich jetzt schon fast 30 Jahre mit Phonetik arbeite, stelle ich jeden Tag aufs Neue fest, dass es so viele Dinge beim Sprechen und Hören gibt, die wir noch nicht verstanden haben. Zum Beispiel, warum wir trotzdem verständlich sprechen können, auch wenn wir ein Bonbon im Mund haben. Das ist viel komplizierter, als wir wahrscheinlich annehmen würden.