Leben in der Kälte – Eisbär, Mensch und Nordlichter

Wie schützten sich Polarvölker einst vor der extremen Kälte? Wo kommen die Nordlichter her? Und was bedeutet eigentlich Inuktitut? - Eine frostige Expedition führt uns zu den Landschaften und Bewohnern des eisigen Nordens.
Wie konnte man in der Kälte überleben und welchen Einfluss hat die Erderwärmung nicht nur auf die Menschen im Norden sondern auch auf die Tier- und Pflanzenwelt?
Wir lernen arktische Überlebensstrategien kennen und wie Klimawandel, Robbenfang und Eisbären zusammenhängen.

Wann?

Samstag, 19. März 2022, 10.00 – 12.00 Uhr

Wer?

Kinder der 4. und 5. Klasse

Wo?

NONAM, Nordamerika Native Museum

Detaillierte Informationen folgen bei Zulassung zur Veranstaltung.

 

Programmänderungen vorbehalten

Reik Leiterer: Mehr über mich ...

Ich bin ein Spieler. Ich kann problemlos Stunden vor dem Go- oder Schachbrett verbringen und mich ziemlich lange in den Weiten der virtuellen Welten von Computerspielen verlieren. Aber vor allem spiele ich gerne mit den Dingen, die mich in meinem Alltag umgeben: mit der Sprache, mit Farben, Formen, Melodien und auch mit Ideen und Gedanken. Das Faszinierende bei dieser Art von Spiel ist die Ungewissheit – ich weiss nie, ob und was dabei herauskommt.

Diese Faszination an der Ungewissheit hat mich letztendlich, zusammen mit einer grossen Portion Neugier und Reiselust, in die Wissenschaft gebracht. Nach Ausflügen unter anderem in die Medizin, Kunst, Mathematik und Biologie fand ich endlich die Disziplin, die meinen Wünschen am ehesten gerecht wurde: die Geografie. Bei keinem anderen Fach konnten so viel, scheinbar verschiedene, Dinge kombiniert werden. Religion und Wirtschaft? Geografie! Plastikverpackungen und Eisbären? Geografie! Klimawandel und Literatur? Geografie! Wertvolle Mineralien und Computer? Geografie! Das passte. Und passt auch immer noch. – Und jetzt? Jetzt habe ich eine Arbeit, bei der ich mir jeden Tag die neuesten Satellitenbilder anschauen kann, bei der ich mit Ski und Drohne in den Bergen unterwegs bin und bei der ich Brett- und Computerspiele dahingehend anschaue, ob sie geeignet wären, Kindern und Jugendlichen die Vielfalt der Naturwissenschaften näher zu bringen. Was will ich mehr? :)

 

Melanie de Visser: Mehr über mich …

Ich bin Wissensvermittlerin. Ich liebe es Neues zu erfahren, zu
entdecken und mich darüber mit anderen Menschen auszutauschen.
Faszinierend finde ich, wenn es um Dinge geht, die andere Lebensweisen,
Sprachen und Länder betreffen.
Die Wissensvermittlung hat mich zuerst in die Schule gefürt, wo ich als
Primarlehrerin Kinder der 1. bis zur 6. Klasse unterrichtet habe. Mein
Lieblingsfach war Religionen, Kulturen, Ethik. Dabei konnte ich mit den
Kindern philosophieren und einen spannenden Austausch haben.
Mein Interesse an verschiedenen Kulturen dieser Welt ging ich im
Ethnologiestudium nach. Dort haben mich dann auch vermehrt die Objekte
aus aller Welt fasziniert. Und schliesslich führte mein Weg ins Museum.

Nun sind meine Interessen an Menschen und Kultur als Kulturvermittlerin
perfekt vereint. Im NONAM Nordamerika Native Museum(NONAM) hab ich die Möglichkeit mit den Besuchenden über die Kultur Nordamerikas in Kontakt zu kommen und mein bisheriges Wissen in Form von Geschichten, Rätsel, Gespräche, und Schatzsuchen zu vermitteln.