Wind, Wolken, Blitz und Donner – Wie entsteht das Wetter?

Woher kommt eigentlich ein Blitz, warum sind Wirbelstürme so stark und wie kommt es, dass es viel kälter ist wenn man im Wind steht? Diesen und anderen Fragen rund um Wetter und Klima gehen wir in diesem Workshop nach.

Wir werden einige Experimente durchführen, die zeigen, warum sich etwas warm oder kalt anfühlt, wie ein Wirbelsturm, ein Blitz und eine Wolke entsteht, aber auch was denn nun eigentlich CO2 mit dem Klima zu tun hat. 

Und überhaupt, was hat eigentlich der Druck der Luft mit dem Wetter zu tun und wie ändert sich das, wenn es warm oder kalt ist?

Können wir die Luft sichtbar machen? Ja, das können wir. Wie, das zeigen wir dir im Kurs.

Wir zeigen euch verblüffende Experimente, die ihr auch zu Hause machen könnt, um eure Eltern zum Staunen zu versetzen.

Wann?

Samstag, 9. April 2022, 10.00 – 12.00 Uhr

Wer?

Kinder der 3. und 4. Klasse

Wo?

Life Science Learning Center der UZH, Standort Irchel

Detaillierte Informationen folgen bei Zulassung zur Veranstaltung.

Programmänderungen vorbehalten

Christof Aegerter: Mehr über mich ...

Ich bin in Bern und Winterthur aufgewachsen. Dinge zu reparieren und zu verstehen wie sie funktionieren, gehören schon lange zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Um diesen Tätigkeiten vertieft nachzugehen, habe ich nach einer Wirtschaftsmatur begonnen, Physik an der Universität Zürich zu studieren. Dabei habe ich viel über die Welt gelernt, es gab aber auch danach immer noch sehr viel mehr zu lernen. Darum habe ich nach meinem Studium noch doktoriert. Dabei habe ich mich mit Fragen auseinandergesetzt, die noch niemand anderes vorher gestellt hat. Das hat mir so gut gefallen, dass ich das auch heute noch – mehr als 15 Jahre später – mache.

In dieser Zeit habe ich mich mit vielen Fragen beschäftigt, von Elementarteilchen über Supraleiter zu Sandhaufen und Schäumen, und ich beschäftige mich momentan hauptsächlich damit, wie sich Licht verhält, wenn es stark durchgeschüttelt wird und wie sich Lebewesen entwickeln.

Die verschiedenen Projekte, an denen ich gearbeitet habe, haben mich auch in der Welt herumgebracht. Mehr als 10 Jahre habe ich in Frankreich, England, Kalifornien,  Holland und Deutschland verbracht. Seit ein paar Jahren bin ich wieder zurück an der Universität Zürich, wo ich inzwischen als Professor meine Forschungsfragen stelle und gleichzeitig Physik unterrichte.