Die Vielfalt des Lebens in Raum und Zeit

Wenn wir die Welt um uns herum beobachten, werden wir schnell feststellen, dass wir nicht die einzige Lebensform auf der Erde sind. Wolf, Regenwurm, Molch, Honigbienen und Löwenzahn sind nur einige der unzähligen Arten, die sich diesen Planeten mit uns teilen.

Seit die ersten Organismen vor Milliarden von Jahren entstanden sind, durchstreifte eine Vielzahl von Arten die Erde. Viele dieser Arten sind ausgestorben oder haben sich weiterentwickelt.
Wir Menschen sind auch nur eine dieser Arten, haben aber einen sehr grossen Einfluss auf die Artenvielfalt um uns herum. Wie gehen wir mit anderen Tieren und Pflanzen um? Wie beeinflusst ihr Leben unser Leben? Wie wirkt sich unser Leben auf sie aus?
Dies sind nur einige der Themen, die wir in diesem Workshop diskutieren werden. In einer Reihe interaktiver Aktivitäten werden wir untersuchen, wie sich das Leben auf der Erde durch Zeit und Raum verändert hat.

Wann?

Samstag, 30. November 2019 | 10.30 bis 12.00 Uhr

Wer?

Kinder der 4. und 5. Klasse

24 Plätze stehen zur Verfügung.

Wo?

Science Lab der UZH, Standort Irchel

Detaillierte Informationen folgen bei Zulassung zur Veranstaltung.

 

Programmänderungen vorbehalten

Morana Mihaljević: Mehr über mich ...

Mein Interesse an Natur und Artenvielfalt stammt aus meiner Kindheit, als ich versuchte möglichst viele verschiedene Tierarten auswendig zu lernen um gegen meine Eltern im Tiernamen raten zu gewinnen. In diesem Spiel sagt ein Spieler «Ich denke an ein Tier dessen Name mit dem Buchstaben x beginnt» und die anderen Spieler versuchen das Tier zu erraten.

Ein weiterer grosser Einfluss auf mein Leben und meine Berufswahl waren die Sommer, die ich in einer kleinen kroatischen Küstenstadt umgeben von mehreren grossen archäologischen Stätten verbracht habe. Man kann sagen, dass das Spielen auf den römischen Ruinen und in der Adria einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen hat, da ich heute Paläontologin bin und fossile Meeresorganismen erforsche.

Meine Liebe zu Meeresorganismen und Fossilien hat mich von Kroatien und der Schweiz nach Australien, Malaysia und Borneo geführt. Ich habe inzwischen so viel über so viele Tiere (und Pflanzen) gelernt, dass ich heute meine Eltern sehr einfach im Tiernamen-Ratespiel schlagen kann, aber mein Appetit nach mehr Wissen über die Artenvielfalt und die Natur ist noch nicht gestillt.