Kleine Welt in grossen Köpfen

Dozent: Dr. Rafael Abela, Paul-Scherrer-Institut, Physik

Warum klingt ein Gong so kraftvoll, wenn er geschlagen wird? Und warum zerbricht eine Glasscheibe in tausend Stücke? Wieso ist ein Gartenschlauch so flexibel, ein Aluminiumrohr aber so steif?

In der Vorlesung werde ich versuchen, Euch zu erklären, aus welchen «Grundsteinen» die verschiedenen Materialien zusammengesetzt sind und wie diese Grundsteine die Eigenschaften der Materialen bestimmen.

Rafael Abela: Mehr über mich ...

Meine Begeisterung für die Physik entstand bei dem Besuch eines Laboratoriums in der Nähe meines Geburtsortes in La Paz, Bolivien. Das Laboratorium lag sehr hoch in den Bergen, auf 5200 Meter über Meer.

Ich sah damals einige photographische Platten, die merkwürdige Spuren aufwiesen. Es zeigt sich, dass diese Spuren, durch den Beschuss von Teilchen aus der oberen Schichten der Atmosphäre erzeugt worden waren. Das hat mich so sehr fasziniert, dass dieser Besuch im Laboratorium meinen Lebensweg bestimmt hat. Ich entschied mich, Physik zu studieren und besuchte die Universität in Karlsruhe, Deutschland.  Anschliessend wechselte ich an die Universität Basel, um meine Doktorarbeit zu verfassen. 

Ich wollte nur kurz in der Schweiz bleiben. Aber es kam anders: Jetzt arbeite ich seit 40 Jahren hier. In Laufe der Jahre leitete ich am Paul-Scherrer-Institut den Bau und die Entwicklung von Forschungsanlagen, die «Licht» zur Erforschung der Struktur der Materie und deren Wechselwirkung benutzen. Die breite Palette meiner Forschungsthemen reicht von Chemie und Physik bis zur Entwicklung von Medikamenten.

Erst kürzlich konnten wir am Paul-Scherrer-Instiut die Forschungsanlage SwissFEL einrichten. Dieser in einem 740 Meter langen Tunnel verlaufende Schweizer Freie-Elektronen-Laser wird uns Forschende mit ultrakurzen Röntgenlichtpulsen versorgen und damit ganz neue Experimente ermöglichen. Mithilfe der kurzen Pulse wollen wir zum Beispiel die Bewegung von Atomen und den Ablauf von chemischen Reaktionen verfolgen.