Spannende Zeitreise

Aulona
(Abb. 1) Aulona mit ihrer Kamera.

Am 3. November fand die erste Vorlesung für Kinder der dritten bis sechsten Klasse an der Universität Zürich, Irchel Campus statt. Der schöne Hörsaal war mit über 200 Kindern gefüllt. Ich war auch dabei.

Vergleich Bild von Greta Thunberg und einer Indigenen.
(Abb. 2) Vergleich Bild von Greta Thunberg und einer Indigenen.

 

Prof. Gockel nahm uns auf einer spannenden Zeitreise bis ins 19. Jahrhundert und zurück. Wir hörten viel über die ersten Kameras, die ganz einfach waren. Beispielsweise bestanden sie aus Zigarrenkasten.

Time-Titelbild und Caspar David Friedrich
(Abb. 3) Vergleich Bild von Greta Thunberg auf dem Titelblatt des Magazins «Time» («Zeit») zum Thema die Macht der Jugend mit einem Gemälde des Landschaftsmalers Caspar David Friedrich (19774-1840). Das zweite kann als die Macht der Natur interpretiert werden.

Der Erfinder der ersten Kamera hiess Fox Talbot. Seine Frau Constance nannte die ersten Kameras Mausefallen, da das Bild in der Kamera auch eingefangen wurde. Um die Bilder zu entwickeln, liess man damals die Sonne eine chemisch beschichtete Oberfläche beleuchten. Also musste ein guter Winkel für das Sonnenlicht gefunden werden, um zu fotografieren. Heute werden Fotos in der «Handy-Falle» eingefangen! Das mache ich auch oft. Am liebsten habe ich die Fotos sofort in der Hand. Dies ist zum Glück in unserer Zeit mit modernen Kameras (Abb.1) möglich.

Seit früher werden Fotografien in besonderen Momenten gemacht. In unserer Zeit werden Bilder auch bewusst inszeniert. Wie zum Beispiel die Bilder von Greta Thunberg, der Umweltaktivistin. Prof. Gockel zeigte uns unter anderem gestellte Ähnlichkeiten in ihren Bedeutung mit Bildern von Greta Thunberg. In der Trilogie (Abb.2. und Abb.3.) der Fotos wird ein Vergleich mit einer Indigenen Frau sowie mit der Natur hergestellt. Es soll die Nähe von Greta Thunberg zur Natur und dem Ursprünglichen unserer Welt darstellen.

Feuer und Flamme!

Wunderkerze
Aulona mit Wunderkerze. Wunderkerzen funktionieren mit Bariumnitrat, einem Oxidationsmittel. Es gibt seinen Sauerstoff ab und bringt das Aluminium zum Brennen.

Bericht über die Vorlesung von Prof. Roger Alberto in der Universität Zürich, Campus Irchel.              

Hallo, ich heisse Aulona Shaqiri und bin 11 Jahre alt. Ich bin Kinderreporterin. Heute berichte ich über die Vorlesung zum Thema Chemie, Feuer und Flamme. Das war die zweite Vorlesung für Kinder der 3.ten bis 6.ten Klasse, die an der Universität Zürich, Irchel Campus stattfand, und zwar am 10. November 2021, von 15:00 bis 16:00. Der schöne Hörsaal war wieder mit über 200 Kindern gefüllt. Ich und meine beste Freundin waren auch dabei.

Kinder finden Feuer allgemein faszinierend. So war es auch bei Prof. Alberto, der sich seit seiner Kindheit mit dem Thema Chemie beschäftigt. Seine Eltern mochten dass nicht so dafür aber wir Kinder im Hörsaal. Die Kinder waren so begeistert, dass sie ständig auf die Tische geklopft haben. Es war so toll so viel über Feuer und Flammen zu lernen.

Mich hat am meisten fasziniert, dass es buntes Feuer gibt. Dieses bunte Feuer kann man mit bestimmten Salzen machen. Es gibt aber auch Salze, die Du kaufen kannst, um das Feuer so bunt zu machen.

Vielen bunten Kinder-Dank an Prof. Alberto für die tolle Vorlesung mit vielen Experimenten über Chemie, Feuer und Flamme

Schön, dass auch Erwachsene vom Feuer ebenso wie Kinder fasziniert sind.

Eure Kinderreporterin, Aulona