Haie sind in allen Weltmeeren zu Hause, doch «Haie in der Wüste»?

Haie und alles was mit ihnen zusammenhängt fasziniert uns seit Menschengedenken. Haie sind in allen Weltmeeren zu Hause, doch “Haie in der Wüste”? Darüber wollte ich unbedingt mehr wissen. Meine Neugierde war geweckt!

Hallo, ich bin Emily. Ich besuche die Kinder-Universität seit 2 Semestern, weil ich mehr über die Welt um mich herum lernen möchte. Es macht mir auch riesig Spass, über die Vorlesungen zu berichten.

Wie kam der Hai in die Wüste?

Bei einer Wüste handelt es sich um eine Landschaft, in der es keine oder fast keine Pflanzen gibt. Es gibt Kältewüsten wie die Antarktis und Hitzewüsten wie die Sahara in Nordafrika. Die Sahara ist die grösste Wüste der Erde. Aber sie hatte nicht immer ihre heutige Grösse. Stattdessen war ein Teil der Wüste vor Millionen von Jahren vom Meer bedeckt, andere Teile wurden von Flüssen durchquert und bot Pflanzen und Tieren Lebensraum.

Dies ist der Grund dafür, dass der Paläontologe Professor Christian Klug und sein Team in der marokkanischen Sahara kamen und auf Jagd nach versteinerten Tieren gingen. Das war keine leichte Aufgabe! Stell dir mal vor: tagelang in sengender Hitze und meilenlange Sanddünen nach versteinerten Tieren abzusuchen... das gleicht der Suche einer Nadel im Heuhaufen. Aber die Bemühungen haben sich mehr als gelohnt. Am marokkanischen Sahara-Rand trafen sie auf eine riesige Felswand voller Fossilien.

Fossiler Schädel eine Haifisches.
Fossiler Schädel eine Haifisches.

Der erstaunlichste Fund war ein fast vollständig erhaltenes Skelett eines 370 Millionen Jahre alten Phoebodus Hai. Dies war ein absolutes Highlight. Es wurden zwar schon öfter alte Haizähne gefunden, aber einen ganzen versteinerten Knorpelfisch, einen Vorfahren der heutigen Haie, zu entdecken, das gab es noch nie.

Speziell für die Vorlesung der Kinder-Universität hatte Professor Klug die Skelette des 370 Millionen Jahre alten Phoebodus Hai aus dem Museum mitgebracht. Man konnte seinen langen, dünnen Körper (fast wie ein Aal), einen flachen Schädel und einen langen Kiefer erkennen. Beindruckend! Ich durfte es sogar vorsichtig anfassen. 

Dank Menschen wie Professor Klug lernen wir mehr über die Lebensweise und Evolution der Tiere, die vor vielen Millionen Jahren gelebt haben. Habe ich dich neugierig gemacht? Dann besuch doch mein Lieblingsmuseum in Zürich: das Paläontologisches Institut und das Zoologische Museum der UZH. Dort kannst du das Haiskelett und noch viele weitere Funde bewundern!