Der Klang des Mittelalters

Vor 700 Jahren war Zürich viel kleiner und es gab ganz viele Kirchen

Kirchen und Klöster in Zürich auf dem Murerplan von Jos Murer von 1576
Kirchen und Klöster in Zürich auf dem Murerplan von Jos Murer von 1576
Kirchen und Klöster in Zürich auf dem Murerplan von Jos Murer von 1576
1 Predigerkloster (Dominikaner) 6 Kloster Fraumünster (Benediktinerinnen)
2 «Sammlung» der Heiligen Verena (Beginen) 7 Pfarrkirche St. Peter
3 Barfüsserkloster (Franziskaner) 8 Augustinerkloster
4 Chorherrenstift Grossmünster 9 Kloster Oetenbach (Dominikanerinnen)
5 Wasserkirche  
Ich bin Warren und bin 10 Jahre alt. Ich gehe in die 5. Klasse. Am 24 März, habe ich den Vorlesung von Frau Groote auf Zoom mit dem Thema “Wie klang das Mittelalter?”gehört.
 
Ich hab nicht gewusst dass etwa vor 700 Jahre Zürich viel kleiner war und es ganz viele Kirchen gab. Die Glocken aus den Kirchen war ein Klang aus dem Mittelalter. 
 
Im Mittelalter war das Musik ganz wichtig. Sie haben viele Lieder geschrieben und gesungen oder mit Instrumente gespielt. Wir haben im Zoom Meeting ein paar Beispiele auf Latein gehört. Und wir haben probiert ein bisschen von einem Lateinischem Lied zu singen.
 
Ich habe ein interessanter Fakt gelernt, das die besten Federn zum schreiben von einem Pfau ist.  Es gab Zeichen die nennten sich Neumen (winke) die hatten lustige Namen wie Pes, Clivis und Torculus.