Es wurde immer spannender!

Über die Erdbeobachtung und Satelliten

Artikel zum Online-Workshop «Unsere Augen im All – die Welt der Erdbeobachtung»

SwissCube
SwissCube ist der erste Schweizer Satellit. Er wurde 2009 ins All geschossen. Er befindet sich auf einer Umlaufbahn die zwischen 704 und 715 km Höhe verläuft und eine Neigung von 98,4° hat.

 

Hallo, ich heisse Max und bin 8 Jahre alt. Heute habe ich am Online-Workshop zum Thema „Unsere Augen im All – die Welt der Erdbeobachtung“ bei Reik mitgemacht.

Wir haben als erstes über Erdbeobachtung und Satelliten geredet. Es wurde immer spannender. Es gibt über 3000 Satelliten um die Erde rum, viele davon sind für das Wetter bestimmt. Satelliten können Hören, Spionieren, Verbinden das Internet und Handys und können Bilder der Erde aufnehmen. Reik hat uns ein Bild vom Zürich Zoo aus dem All gezeigt. Die Schweiz hat auch einen Satelliten ins All geschickt, er heisst SwissCube und ist nur 10x10 cm gross. Er ist für Studenten zum Lernen über Satellitentechnik.

Man kann sehr viele Experimente mit UV-Licht machen, z.B. mit Pflanzen oder Tieren wie Skorpionen und kleinen Käfern. Die Skorpione leuchten, weil sie das UV-Licht wahrnehmen und es reflektiert ganz fest. Es gibt riesen UV-Lampen, die sehr teuer sind. Damit kann man manche Steine zum Leuchten bringen. Einige Steine verändern sich schon in der Sonne, aber diese Art ist sehr selten. Die Pflanzen leuchten ganz schwach, so schwach, dass man es gar nicht sehen kann. Die Pflanzen mögen das UV-Licht besonders, sie brauchen es zum Wachsen.

Die Sonne sendet UV-Licht aus, damit funktionieren auch die Satelliten. Wenn wir zu viel UV-Licht abbekommen, gibt es einen Sonnenbrand.

Ich beschäftige mich gerne mit dem All und habe eine Menge dazu gelernt. Wir konnten viel mitreden im Workshop. Der Workshop hat mir sehr viel Spass gemacht!!

Danke an Dr. Reik Leiterer und die Kinder-UZH, es war sehr cool!!!