Kois unter dem Sonnenschirm

Kois

 

Daisy besuchte die Vorlesung von Prof. Dr. Stephan Neuhauss. Es ging um die Frage, ob Fische einen Sonnenbrand bekommen können.

„Wow, so ein lustiges Thema!“, fand ich. Prof. Dr. Stephan Neuhauss hat uns unterrichtet. Ich bekomme oft einen Sonnenbrand, zum Beispiel wenn ich Ski fahre und zu wenig Sonnencreme dabei habe. Das hat mit der Sonneneinstrahlung zu tun. Sonne bedeutet Licht und Wärme. Also Sonnenbrand hat mit Licht zu tun.

Habt ihr schon einmal einen Regenbogen gesehen? Er besteht aus 7 verschiedenen Farben, die die Menschen sehen können. Sie sind: rot, orange, gelb, grün, blau, dunkelblau und violett. Violett ist am wärmsten und rot genau das Gegenteil. Das ultraviolette Licht (oder UV-Licht) können Menschen nicht sehen, aber es ist am heissesten, und wir bekommen einen Sonnenbrand auch wegen dieses UV-Lichts.

Fische leben im Wasser und das Wasser schützt sie ein bisschen vor dem Licht, aber das ultraviolette Licht dringt auch ins Wasser ein. Das bedeutet: Auch Fische können einen Sonnenbrand bekommen. Allerdings ist das sehr selten in der Natur.

Die Zuchtkarpfen – auch Kois genannt – haben eine grössere „Chance“ einen Sonnenbrand zu bekommen, weil sie an der Wasseroberfläche schwimmen und ihre weissen Hautstellen empfindlich gegenüber Sonnenstrahlen sind. Im Sommer, wenn die Sonne scheint, stellen manche Leute deshalb einen Sonnenschirm über den Teich mit ihren Zuchtkarpfen auf.

Weisse Haut ist sehr empfindlich gegenüber Sonnenstrahlen. Bei einem helleren Fisch sieht man den Sonnenbrand und bei den dunkleren nicht so gut, die helleren Fische bekommen einfacher Sonnenbrand und die dunkleren nicht so schnell.

Alle Fische können Sonnenbrand bekommen. Bei den klareren Gewässern bekommen die Fische einfacher Sonnenbrand und im trüben Gewässer ist es das Gegenteil.

Alle Tiere mit nackter Haut können einen Sonnenbrand bekommen.

Das Thema Licht und Haut finde ich sehr cool. Ich werde noch zu den anderen Vorlesungen gehen und erzähle euch noch mehr lustige Sachen!