Eine Reise ins Mittelalter

Zyklop

Angelina besuchte die Vorlesung der Literaturwissenschaftlerinnen Dr. Daniela Fuhrmann und Dr. Pia Selmayr. Es ging um die Frage, wo Zyklopen, Meerwunder und feuerschleudernde Ungeheuer im Mittelalter leben.

Machen wir eine kleine Reise ins Mittelalter? Aber bitte nicht ans Ende der Welt!

Dort wohnen die Monster - also wenn man dem mittelalterlichen Glaube Glauben schenkt. Aber nicht Krümelmonster, sondern blutrünstige, bösartige Halbmenschen! Von denen haben wir in einer wunderbar spannenden Vorlesung auf lustigen Rutschsitzen von Dr. Daniela Fuhrmann und Dr. Pia Selmayr gehört. 

Die Wilde Frau ist ganz behaart und hat so grosse Brüste, dass sie sie um den Körper wickeln kann. Ein anderes Monster hat unten einen Pferdeleib, die Brust eines Menschen und den Kopf eines Hundes. Es kann Feuer werfen. Ein drittes Beispiel sind Menschen mit Geierköpfen.

Halbmenschen sind aber nicht immer bösartig. In “Herzog Ernst” zum Beispiel (ein mittelalterliches Buch) gab es Zyklopen, die eigentlich ganz nett waren. Sie haben ihn nicht angegriffen, sondern ihn in ihrem Land aufgenommen. Nachher hat er ihnen beim Krieg geholfen. Aussehen tun die Zyklopen aber nicht so schön: Sie haben ein grosses Horn, ein blutunterlaufenes Auge und sind riesengross. 

Warum haben die Leute damals Monster erfunden? Damit sie sich fragen konnten, was menschlich und was nicht menschlich ist. Und damit sie herausfanden, wer sie selbst waren. Und auch, weil sie sich gruseln wollten. 

Am Schluss der Vorlesung, haben wir auch eine spannende Hausaufgabe gekriegt: ein Meerwunder zeichnen. Wir müssen es selbst malen, mit ein paar Angaben von den beiden Dozentinnen: es hat einen grünen Bart und ist geschuppt wie ein Fisch! 

Wisst ihr, wo Monster heute leben? In unserer Fantasie.